Eine Autopanne kann jederzeit eintreten, ob man eine lange Reise macht oder nur zum Supermarkt fährt.

Erste Maßnahme Absichern

Im Ernstfall unbedingt ruhig bleiben! In Hektik trifft man leicht falsche Entscheidungen oder bringt sich in Gefahr. Wenn möglich, sofort den Wagen von der Straße an eine sichere Stelle bewegen und Warnblinklicht einschalten. Zur Sicherheit sollten alle Insassen das Auto verlassen und zwar auf der Fahrbahn abgewandten Seite. Auf der Autobahn nun die Sicherheitsweste anlegen und das Warndreieck im Abstand von 150 Metern aufstellen. Das entspricht dem Abstand von vier Pfosten. Die leuchtend orange Warnweste ist in einigen europäischen Ländern sogar Pflicht, darauf sollten Reisende achten.

Jetzt Hilfe anfordern

Hat man sich einen Überblick verschafft und kann den Schaden nicht selbst beheben, wird Hilfe gerufen. Wer einen Versicherungsschutzbrief für Autopannen hat, ruft die Notrufnummer seiner Versicherung an. Bei Mobilitätsgarantie durch den Autohersteller oder Mitgliedschaft in einem Autoclub wie ADAC oder AvD, wählt man die entsprechende Nummer. Im Ausland nutzt man mit seinem Mobiltelefon die internationale Notrufnummer 112. Sämtliche Nummern müssen natürlich griffbereit sein. Ohne eigenes Telefon erreicht man von der Notrufsäule die nächste Straßenmeisterei.

Welche Informationen brauchen die Helfer?

Man teilt möglichst genau seinen Standort mit, also Ort, Autobahn- oder Bundestraßennummer, wenn möglich den Autobahnkilometer. Außerdem nennt man die Fahrtrichtung, Kennzeichen, sowie Typ und Farbe des Fahrzeugs. Wer kann, sollte zudem Angaben zur Pannenursache machen. Immer daran denken, die eigene Mobiltelefonnummer für Rückfragen anzugeben.

Gut vorbereitet starten

Die regelmäßige Wartung des Wagens durch Fachleute hilft, Pannen vorzubeugen und wer eine längere Fahrt unternimmt, sollte vorher einen Check-Up durchführen lassen. In den Wagen gehört die Bedienanleitung, die möglicherweise schon reicht, um den Schaden zu beheben sowie Warndreieck, Warnweste, Verbandskasten, Reserverad, Wagenheber, Abschleppseil, Starthilfekabel, Taschenlampe, Ersatzbirnchen und Handschuhe.

In speziellen Pannenkursen kann jeder lernen, wie ein Fahrzeug funktioniert und was man bei den häufigsten Pannen selbst tun kann.