Jedem kann es passieren und es passiert immer dann, wenn es grade gar nicht passt Der Wagen bleibt liegen, der Magen grummelt oder der PC streikt. In der Regel ist in solchen Momenten kein Fachmann zugegen, der unverzüglich seine professionelle Unterstützung anbieten und das Problem beheben kann. Jetzt heißt es erstmal, sich selbst zu helfen, zumindest solange man auf das Eintreffen der Profis warten muss.

Unter erster Hilfe versteht man in diesen Fällen Maßnahmen, die von jedermann ohne Fachwissen durchgeführt werden können. Sie verhindern, dass die Situation noch drastischer wird, wenden Gefahren ab oder beheben im besten Fall sogar das Problem. Ein paar Grundkenntnisse sollte man sich aneignen und sich so auf einen Ernstfall vorbereiten. Wer eine längere Reise mit dem Auto plant, lässt vorher den Wagen checken und kennt die wichtigsten Funktionen. Eine gut sortierte Haus- oder Reiseapotheke lindert die ersten Krankheitssymptome und erspart vielleicht den Besuch beim Arzt. Und wer sich ein paar Grundkenntnisse über Computer aneignet, muss nicht gleich in Panik geraten, falls der PC abstürzt. Es lohnt sich also, sich bereits vor einem möglichen Ernstfall ein paar Gedanken zu machen, um richtig reagieren zu können. Dazu gehört nicht nur ein paar Sofortmaßnahmen zu kennen, die man selber einleiten kann, sondern auch zu wissen, an wen man sich auf der Suche nach Hilfe wenden kann.

Damit die nächste Panne nicht zu einem Desaster heranwächst, werden nachfolgend Tipps zu drei Alltagssituationen und ihren Tücken gegeben, die dabei helfen können, in der Not einen kühlen Kopf zu bewahren.